Zu Besuch in der Festung Mark mit den Magdeburger Halbkugeln … und ein Abschied von Karin

24 Jun

24.06.2016

Ein wenig schwermütig folgen wir dieses Mal der Einladung nach Magdeburg, verkündete sie uns doch, dass die Leiterin unserer Partner-Gruppe „Magdeburger Halbkugeln“, Karin, ihren Ausstand geben würde.

Karin in ihrem Element als Gruppenleiterin.

Nach etlichen Jahren ehrenamtlichen Engagements für die Gruppe möchte Sie sich zukünftig anderen Aufgaben und Interessen widmen – denn Tatenlosigkeit ist einfach nicht ihr Ding! 😉 Die sengende Sommerhitze hält einige ältere Löwen von der Reise ab, dennoch können wir in relativ großer Runde (Caroline, Erika, Katharina, Rebekka, Steffi, Ulrich) an der Otto-von-Guericke-Universität aufschlagen. Nach herzlicher Begrüßung und ein paar Einführungsworten von Karin beginnt das Treffen mit ihrer Verabschiedung.

Olaf Freymark – Verantwortlicher für „Studieren ab 50“ an der Otto von Guericke Universität Magdeburg und Prof. Johannes Fromme Lehrstuhlinhaber der Erziehungswissenschaftlichen Medienforschung, Erwachsenen- und Weiterbildung verabschieden Karin Braune.

Die beiden Verantwortlichen für „Studieren ab 50“ der Erziehungswissenschaftlichen Medienforschung, Erwachsenen- und Weiterbildung, Olaf Freymark und Prof. Dr. Johannes Fromme bedanken sich bei Karin für ihr umfangreiches und unermüdliches Engagement, ohne das die Onlinegruppe nicht das wäre, was sie ist.* Gerührt und bescheiden, wie wir Karin kennen, bedankt sie sich und gibt ihre Ehrung an die Gruppe weiter.  

Blaue App und preisgekrönte Filme

Als sich der Trubel gelegt hat, beginnen wir mit der nahezu rituellen gegenseitigen Vorstellung der Projektereignisse. Caroline und Rebekka stellten unser Großprojekt vor, insbesondere die Fortschritte, die wir mit der App gemacht haben. Neu für die Halbkugeln ist vor allem unser entworfenes App-Layout, das beim letzten Treffen noch nicht einmal angefangen war und nun schon beispielhaft mit den wichtigsten Seiten (Karte, Orte-Seite, Erzähler) präsentiert werden kann. Wie immer werden auch Herausforderungen besprochen, zum Beispiel, dass wir ohne einen Programmierer, wie wir ihn mit Dennis Willkommen gefunden haben, keine Chance auf die Umsetzung hätten.   

Es folgt die Vorstellung der Magdeburger, die neben neu gewonnenen Studierenden und Senioren auch den Verlust eines alten Mitglieds zu beklagen haben. Erfreulich sind die vielen positiven Rückmeldungen, die Karin für ihre Arbeit sowie die Produkte der Onlinegruppe im letzten Jahr erhalten hat. Wir sehen die amüsanten von-wegen-alt-und-unfähig-Kurzfilme der Halbkugeln „Weg aus der Einsamkeit“ und „Yes, we (s)can!“, der beim StudiMovie Festival – zu Recht, wie wir finden – den Ehrenpreis der Jury als auch den Publikumspreis abgeräumt hat.

Film: Weg aus der Einsamkeit
Film: Yes, we (s)can

Abschließend schauen wir – als Premiere für alle – eine von den Halbkugeln kürzlich erstellte animierte Bildercollage an, die in „Auftragsarbeit“ als Promo-Film für eine Bekannte gestaltet wurde. Ein schnelles Medienprojekt, mit fixem Erfolgserlebnis und einer spannenden Protagonistin, die aus Gräsern Klamotten designt.

Festung Mark

Auf die gemütliche Kaffeerunde mit Brötchen und kritisch-ausführlicher Diskussion über Altenheime und medienpädagogische Vernetzung folgt ein kurzer Fußweg zur Festung Mark, die uns bei unseren bisherigen Besuchen trotz ihrer Größe verborgen blieb.

Führung durch die Festung Mark in Magdeburg.

Ein in seiner Rhetorik für unseren Geschmack etwas zu selbstbewusster Führer gibt uns Einblick in die preußische Kaserne sowie deren militärische Historie; als unangegriffener Teil der einst stattlichen Festung Magdeburgs. Wir überwinden die dicken Mauern – über die wir von Materialität bis hin zur Stärke alles erfuhren – und schlagen uns treppauf-treppab durch die für Kultur- und Festveranstaltungen ausgebauten Gemäuer.

Teambildende Maßnahme 😉 Halbkugeln und Löwen bauen Brücken.

Damit entkommen wir sogar etwas der sommerlichen Hitze. Großen Eindruck hinterlassen die hohen Gewölbe und die herrlich grünen Außenanlagen. Bei einem Brückenbauspiel stellen Löwen und Halbkugeln gemeinsam ihre architektonischen Fähigkeiten sowie ihre Teamarbeit unter Beweis. Die Brücke hält!

Die Verabschiedung fällt dieses Mal schwer, weshalb gleich mit der Einladung zur Erprobung der App im nächsten Jahr in Leipzig gelockt wird – wo Karin (auch ohne Halbkugel zu sein) fester Gast sein soll.

Gruppenbild mit Leipziger Löwen und Magdeburger Halbkugeln vor der Festung Mark.

*Anmerkung: Tatsächlich löste sich die Onlinegruppe Magdeburger Halbkugeln im Herbst 2016 auf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: