Tag Archives: Ich sehe was was du nicht siehst

Der Stadtrundgang schreitet voran: mit dem Seniorenkolleg und App-Workshops für Jung und Alt

4 Mrz

04.03.2015

Neuer Kooperationspartner: Seniorenkolleg

Im Rahmen unserer Teilnehmerwerbung fanden wir mit dem Seniorenkolleg der Universität Leipzig unter der Leitung von Caterina Hein einen tollen neuen Kooperationspartner. Wir durften unser Projekt und unsere Gruppe zweimal vor ca. 800 Senioren vorstellen, was uns zwar kurzfristig weiche Knie, langfristig jedoch viele neue Mitglieder bescherte.
So sind wir nun wieder eine große Gruppe an alten und jungen Löwen, die sich nach und nach gegenseitig kennenlernt und zu einer Gemeinschaft zusammenfindet.

Die App-Workshops

In den letzten Wochen und Monaten (seit November) waren wir nicht nur damit beschäftigt, uns gegenseitig kennen zu lernen, sondern arbeiteten emsig an unserem Audiguide.
In Kleingruppen fanden wir mit „Text und Recherche“, „Grafik und Design“, „Fotographie und Film“, sowie „Öffentlichkeitsarbeit“ thematische Schwerpunkte, bei denen sich alle in ihren Stärken zu Hause fühlen können. Im Rahmen unseres Projekts machten wir uns auf diese Weise intensiver als bisher Gedanken um die Umsetzung unserer Audioguide-App.
Wir gewannen weitere Interviewpartner und lernten solch narrative Interviews zu führen.

Unsere Löwin Katharina stellte den Kontakt zur App-Entwickler-Agentur zwei.null her, deren Geschäftsführer Dennis sich uns als App-Experte nicht allein zur Unterstützung, sondern sogar zur Programmierung und somit Umsetzung der Audioguide-App bereit erklärte.

Die Löwen beim App-Workshop mit Dennis von zwei.null

Die Löwen werden von Dennis von zwei.null in das Mysterium Apps eingeführt

So kam es, dass wir in den letzten beiden Löwen-Sitzungungen von Dennis eine Einführung in Apps und die App-Entstehung erhielten, was trotz geringer und teilweise sogar fehlender Vorkenntnisse seitens unserer Löwen, dennoch oder gerade deswegen ein spannendes Erlebnis für beide Seiten darstellte.
Interessiert wurde zugehört, mitgeschrieben, Fragen gestellt und dem Seminarleiter Beispiele gegeben, die ihm sehr gefielen. Dennis schaffte es, uns ohne Fachchinesisch und in komprimiertester Form zu kleinen App-Entwicklern zu befähigen.

Nun heißt es für uns arbeiten, arbeiten, arbeiten. Wir brennen darauf, unsere Ideen umzusetzen.

 

Werbeanzeigen